ANMELDUNG

Wie bekommt man Logopädie?

Eine logopädische Behandlung wird von einem Arzt verordnet. Meistens überweist der Kinderarzt oder Hals- Nasen- Ohrenarzt, aber auch der Hausarzt, der Neurologe, der Kieferorthopäde, der Zahnarzt und andere Fachärzte können eine Verordnung ausstellen. In manchen Fällen überweist auch eine Klinik oder ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ). Sobald Ihnen eine Verordnung/ Heilmittelverordnung vorliegt, können Sie in unserer logopädischen Praxis unter 02404/87403 telefonisch Kontakt aufnehmen. Meist erhalten Sie Ihren ersten Termin innerhalb von einer Woche.

Was kostet Logopädie?

Die logopädische Behandlung ist Teil der medizinischen Grundversorgung. Die Kosten für die Kindertherapien werden vollständig von den Krankenkassen übernommen. Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr müssen laut gesetzlicher Grundlage einen Eigenanteil von 10% des Krankenkassentarifs plus 10 € pro Verordnung (Rezept) zahlen.

Im Falle chronischer Krankheiten gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, von der Zuzahlung befreit zu werden. Hierzu informieren Sie sich am besten bei Ihrer Krankenkasse. Privatpatienten können sich von uns einen Kostenvoranschlag zusenden lassen. Dazu melden Sie sich am besten telefonisch in unserer Praxis (Tel. 02404-87403).

Was passiert beim Logopäden?

Bei Ihrem ersten Termin in unserer Praxis findet ein Gespräch mit Frau Van der Linden bezüglich Ihrer Vorgeschichte statt (Anamnese). Die Anamnese umfasst u.a. detaillierte Fragen zur bestehenden sprachlichen Problematik und deren Auswirkungen. Auch suchen wir gemeinsam nach Faktoren, die das logopädische Problem verursachen oder beeinflussen könnten.

Nach der Anamnese wird eine Kurzuntersuchung durchgeführt, um die Art und die Schwere der Störung festzustellen. Zudem werden gegebenenfalls schon einige mögliche Übungen ausprobiert, die Bestandteil der folgenden Therapiestunden sein könnten. Auf Grundlage dieser Erstuntersuchung wird ein Befundbericht inklusive einer Therapieempfehlung an den Arzt geschickt. Damit Ihnen unsere Praxisregeln und Datenschutzbestimmungen von Anfang an bekannt sind, besprechen wir diese zu Therapiebeginn. Sie bekommen die Möglichkeit, uns für den Datenaustausch mit bestimmten Instanzen (wie beispielweise dem Kindergarten oder dem Seniorenheim) von der Schweigepflicht zu entbinden. Sie entscheiden selbst, in welchen Fällen Sie dies für sinnvoll erachten. Anschließend werden Sie einer qualifizierten Logopädin zugeteilt. Sie wird in der nächsten Stunde weitere spezifischere Untersuchungen (Diagnostik) durchführen.

Nach der Anamnese und Diagnostik erstellt die behandelnde Therapeutin einen Behandlungsplan für die kommenden Wochen. Wir laden Sie ein, die Therapie aktiv mitzugestalten. Es ist erwiesen, dass Ihre Mitgestaltung und Unterstützung der Therapie die Gesamttherapiedauer um einiges verkürzt! Bevor Ihre Verordnungsmenge (z.B. zehn Therapieeinheiten) erreicht ist, erstellt die Logopädin einen Therapiebericht. Dort muss sie angeben, welche Therapieziele erreicht wurden und ob eine Folgeverordnung erforderlich ist. Hierüber werden Sie rechtzeitig unterrichtet, da Sie als Klient/Patient für eine weitere Verordnung einen Termin mit Ihrem verordnenden Arzt vereinbaren müssen. Unser Therapiebericht sollte dem Arzt als Teilargumentation für seine Entscheidung über eine Folgeverordnung zu diesem Termin vorliegen.

Wie lange dauert eine logopädische Behandlung?

Eine einzelne Therapiestunde umfasst 45 Minuten. Die Anzahl der erforderlichen Behandlungen ist individuell und variiert von Störungsbild zu Störungsbild sowie von Person zu Person. Bei einer kindlichen Aussprachestörung wird pro gestörtem Laut von 15 bis 26 Behandlungsstunden ausgegangen. Dies hängt mit unterschiedlichen Faktoren zusammen, wie zum Beispiel der Behandlungsfrequenz (Anzahl der Behandlungen pro Woche), der Schwere der Störung, der Erledigung häuslicher Übungen und weiteren Punkten. Damit Eltern ein Gefühl für den Therapieverlauf bekommen, können sie gerne jede Stunde einige Zeit an der Therapiesitzung teilhaben.

Kann ich die Therapie mitgestalten?

Auf jeden Fall! Dies ist sogar sehr erwünscht, denn nur so können wir schnell und effektiv arbeiten. Ihr Einfluss bezieht sich sowohl auf die Behandlungsziele als auch auf das Üben selbst: gemeinsam mit Ihnen wird über die Anzahl und Intensität häuslicher Übungen entschieden. Dadurch, dass immer wieder die spezifischen Effekte einzelner Übungen besprochen werden, kann die Therapie im gesamten Verlauf optimiert werden.

Kann die Therapie als Hausbesuch stattfinden?

Falls Sie aus medizinischen Gründen nicht in der Lage sind, unsere Praxis aufzusuchen, kann Ihr Arzt die logopädische Verordnung als Hausbesuch ausstellen. Wenn Sie in Alsdorf wohnen, werden wir die Behandlung in Ihrem Haus in allen Fällen übernehmen. Sollten Sie in einem Nachbarort von Alsdorf leben, dann können Sie die Übernahme eines Hausbesuches gerne mit uns absprechen. Wir werden dann im Einzelfall darüber entscheiden, ob dies möglich ist oder nicht.